Geprächstherapie


Veränderung kann nicht getan werden: sie geschieht -
genau dann, wenn alle Details wahrgenommen und gewürdigt werden

Einfühlungsvermögen, Wertschätzung und Echtheit: es ist der Verdienst von Carl Rogers, dem Begründer der Gesprächstherapie, diese Grundpfeiler des konstruktiven Gespräches gefunden und formuliert zu haben.

Gefühle, Wertsetzungen und Wünsche nehmen im Gespräch Kontur und Klarheit an, indem sie ausgesprochen und reflektiert werden. Der Therapeut ist hierbei in erster Linie menschlicher Zuhörer und strukturiert und konturiert die Inhalte des Gespräches durch gezielte Wiedergabe und Zusammenfassung, ohne zu bewerten, zu interpretieren oder Ratschläge zu erteilen.

Denn jeder Mensch trägt die ganz individuelle und optimale Lösung seiner Problemstellungen in sich selbst.

Eine Atmosphäre, die von Verstehen, Akzeptanz und Aufmerksamkeit geprägt ist, unterstützt die Selbstreflektion und eröffnet Möglichkeiten für neue Sichtweisen.